STAGE - LEHRGANG in Welschbillig 2013

Als Neuanfänger der Trompe de chasse hörte ich von einem Lehrgang, welcher von den Trompefreunden aus Deutschland organisiert wurde. Da ich ein Mitglied dieser Organisation kannte, wagte ich daran teilzunehmen, unter dem Motto: Was kann schon passieren. So unkompliziert wie die Anmeldung, verlief die ganze Organisation während der vier Tage. Das Gästehaus Eifelblick in Welschbillig bot eine hervorragende Location für ein solches Treffen. Unterkunft und Beherbergung sind nur zu empfehlen und Säle waren zur Genüge vorhanden für einzelne Gruppenarbeiten. 

Für einen Lehrgang, welcher für Neuanfänger und Fortgeschrittene organisiert wurde, braucht man allerdings gute Lehrer oder “Moniteure” . Diese Moniteure könnte man ebenfalls als Grossmeister dieser Kunst betiteln.

Stanislas Getz, ein Grossmeister dieser Kunst aus der Schweiz, Herausgeber des Handbuches: "Ich blase Trompe de chasse", hat in der Liga der Wettbewerbe der Fédération Internationale des Trompes de France die so genannte “1. Kategorie” erreicht.


Jacquy Lognard, ein Grossmeister aus Belgien, beherrscht dieses Instrument seit über 40 Jahren und ist tätig in der Grossregion Belgien-Luxemburg-Deutschland.

Frank Schubbert, Präsident der Trompefreunde, begnadeter Bläser und guter Pädagoge, leitete mit den anderen Kollegen des Präsidiums die ganze Organisation. Diese drei Minitore arbeiteten zusammen, ohne dass ein Einzelner die Rangordnung für sich in Anspruch genommen hätte.


Zum Trompeblasen kann ich als erfahrener Musiker eigentlich nur ein Lob aussprechen für die ganze Organisation. Jemandem Erwachsenen Freude an der Musik, Freude an der Trompe zu vermitteln, ohne dass diese Person an ihren Schwächen verzweifelt, ist wohl die grosse Kunst eines Lehrganges. In diesem Punkt gebührt der ganzen Organisation, aber speziell den drei Monitoren, ein grosses Lob. 


Freundschaft ist wohl ein wichtiger Punkt in jedem Verein. Dieselbe ist bei den Trompefreunden überwältigend, wenn man sieht, dass erfahrene Bläser aus Luxemburg, Belgien und Deutschland sich am dritten Tag zu den Teilnehmern gesellten und aus Freude und Freundschaft mitarbeiteten. Dieses gemeinsame Musizieren gibt den Neuanfängern Kraft und Freude und hilft, den schwierigen Weg des Lernens zu meistern. Das Handbuch von Stanislas Getz, das beste mir bekannte didaktische Material, ist sicherlich eine grosse Hilfe für alle Anfänger.


Ein herzliches Dankeschön gebührt allen Teilnehmern für die Disziplin und die Freundschaft und den Organisatoren für die hervorragende Arbeit. Wir freuen uns auf eine neue Ausgabe “Stage der Trompe de chasse”.

 

Francis Jacobs

 

P.S.: Die Fotos sind schon online auf Foto-Impressionen...